Verdienter Sieg gegen SV Menden

Auch am sechsten Spieltag der Verbandsklasse Nord überzeugte die erste Mannschaft des SV Meschede und festigte  den fünften Platz.

Die Kreisstädter siegten zwar knapp, aber verdient nach einem spannenden Kampf auswärts gegen Schachverein Menden mit 4,5 : 3,5.

Schon vor dem Spiel sah es für die Mescheder sehr gut aus, denn SV Menden konnte nur mit sieben Spielern antreten. Da unser Gegner am fünften Brett kampflos verloren gab, kam Andreas Kampert zu einem arbeitsfreien Nachrmittag.

Martin Franzes (Brett 6) und Arnold Sendler (Brett 1) spielten nach einem zweieinhalbstündigen Kampf unentschieden. Der Gegner von Martin Franzes opferte einen Bauern für Angriff auf dem Königsflügel. Nach 14 Zügen endete die theoretische Variante und die Stellung war bis zum Ende der Partie ausgeglichen. Sendler hatte in der Eröffnung einen Bauern gewonnen, aber durch einen leichtfertigen Zug den Vorteil eingebüßt.

Robin Becker (Brett 4) zeigte eine reife Leistung und brachte die Kreisstädter mit 3:1 in Führung. Er opferte einen Bauern für einen Königsangriff, der sich zu einem Mattangriff entwickelte.

Es folgten drei weitere Unentschieden, die den Meschedern 4,5 Punkte und damit den Sieg in Menden brachten.

Thorsten Meschede (Brett 2) hatte gegen einen starken Gegner Vorteile, doch nach einer Ungenauigkeit verflüchtigten sich diese. In einem Springer-Läufer Endspiel baute er eine Festung auf, so dass der Gegner widerwillig bei bereits großem Rückstand seiner Mannschaft ins Remis einlenken musste.

Nachdem Heinrich Gutheil (Brett 1) in der Eröffnung und im Mittelspiel zwar einen Riesen Zeitvorteil herausgeholt hatte, gelang seinem Gegner durch präzises und solides Spiel stets das Gleichgewicht zu halten. Kurz vor der Zeitkontrolle bot Gutheil Remis an, da dies voraussichtlich zum Mannschaftssieg reichte, was sich als richtig herausstellte.

Durch aktive Figurenstellung gewann Patrick Hoffmann (Brett 8) einen Bauern. In einem für ihn besseren Damenendendspiel bot er seinem Gegner Remis an.

Die Kreisstädter erzielten damit die 4,5 Punkte und konnten die Niederlage von Gerhard Dyballa (Brett 2) verkraften, der zweimal in Zeitnot patzte und die bereits fast schon gewonnene Partie verlor. Er sollte nur noch seinen Bauern auf die vorletzte Reihe stellen und seinen Läufer ziehen. Schade um den verschenkten Punkt!

(GD)

 

SV Meschede 1  -  SF Neuenrade 1      4  :  4

Ohne Wenn und Aber: mit dem Unentschieden gegen Neuenrade kann der Gastgeber eigentlich ganz zufrieden sein, mag man auch mit dem einen oder anderen Einzelergebnis hadern.

Nach ca. 2 Stunden gewann Leszek Trojan in einer toll angelegten Angriffspartie durch Matt. Kurz danach mußte Meschede das 1:1 hinnehmen, da Dieter Senff in einer zuvor gut geführten Partie, die ihm jedoch zu entgleiten drohte, die Dame einstellte, und damit seinem Gegner zum Sieg verhalf. Als wenig später Martin Franzes nach einem abgelehnten Opfer gegen den gegnerischen Angriff nicht die richtigen Mittel fand und aufgab, lagen wir mit 1 : 2 zurück, was jedoch Arnold Sendler umgehend mit einem unangefochtenen Sieg wieder wettmachte. Diesmal hatte er von Beginn an eine Stellung nach Wunsch auf dem Brett, was ihm nach einer kleinen Kombination aufgrund von starker Initiative eine Figur und später den Gewinn einbrachte.

Um ca. 16.30 Uhr war also der Zwischenstand im Kampf 2 : 2.

Bezüglich der anderen vier Bretter war noch keine klare Situation auszumachen. Nach einer weiteren halben Stunde hatte sich der Nebel jedoch etwas gelichtet, denn Andreas verlor durch ein Versehen eine Figur.

Heinrich Gutheils Gegner übersah einen gefesselten Bauern, was zu einem Bauernverlust führte. Daraufhin folgte noch ein Qualitätsverlust, wonach die sich nun ergebende Stellung hoffnungslos war.

Thorsten Meschede bewies einmal mehr, dass er einfach nicht zu "knacken" ist und stellte mit seinem Remis ein " vorläufiges"  3,5: 3,5  Ergebnis in den Raum.

Gerhard Dyballa stand ein wenig besser, hatte jedoch nur noch wenig Zeit zur Verfügung. Aufgrund dieser Tatsache bot er seinem Gegner Remis an, womit beide Seiten zufrieden waren.

 

Siegerehrung Vereinsmeiserschaft

Der gestrige Trainingsabend, welcher in gekonnter Art von Stefan Arndt moderiert wurde, fand bei den Anwesenden wieder grossen Anklang.

Themen der zweistündigen Präsentation waren u.a. die Stellungsbeurteilung und taktische Lösungen.

 

Im Anschluss fand noch die Siegerehrung der letzten Vereinsmeisterschaft statt.

Vorsitzender D. Senff überreicht die Urkunde.

                  

            M.Franzes(2.), St.Arndt(1.), G.Dyballa(3.)    

    

         Blitz:  A.Weiss(1.)

 

 

Lüdenscheid 1 - Meschede 1    3 : 5

Da unser Gegner das vierte Brett kampflos abgab, wovon Leszek Trojan profitierte, führten wir bereits zu Beginn mit 1:0. 

Caissa war uns weiterhin hold, denn nach knapp 60 Minuten stellte Arnolds Sendlers Gegner ohne Grund eine Figur ein, woraufhin Dieter Senff seine Partie Remis gab, bei er etwas leichtsinnig für Aktivität eine Figur opferte, was uns insgesamt jedoch dem Gesamtsieg ein Stück näherbrachte, denn keiner unserer anderen Spieler hatte eine nachteilige Stellung auf dem Brett. So stand gegen 17.30 Uhr z.B. Heinrich Gutheil recht stark, Andreas Kampert hatte im Endspiel einen Mehrbauern, Martin Franzes hatte ebenfalls bei ungefährdeter Stellung einen Mehrbauern, Patrick Hoffmann stellte bei guter Stellung seinem Gegner immer neue Probleme. Lediglich Gerhard  Dyballa gab für Angriff einen Bauern, kam aber gegen seinen starken Widersacher nicht so recht weiter.

Nach 17.30 Uhr tat sich jedoch etwas. Denn Patrick hatte seinen Gegner in eine Fesselung manöveriert, aus der es kein Entrinnen gab, also 3,5:0,5 für uns. Wenig später machte Martin das 4,5: 0,5 perfekt.

Wir hatten also zwei wichtige Punkte geholt, die auch noch den Weg an die Spitze offen lassen.

Eine Überraschung bahnte sich bei Heinrich Gutheil an, der, für mich völlig überraschend, aufgab, wobei ich ihm große Hochachtung zollen muss, denn er hatte noch eine andere Veranstaltung zu besuchen, hat uns jedoch bei unserem Kampf nicht im Stich gelassen, es waren Zeitprobleme, die er zu bewältigen hatte.  Danke !!

Fazit nach 18.00 Uhr: Gerhard beklagt immer noch Bauernverlust, beschäftigt den starken Gegner jedoch fortwährend, Andreas hat nun Springer + 3 Bauern gegen Läufer + 3 Bauern, wobei der Vorteil bei ihm liegt.

19.00 Uhr: Andreas gewinnt einen Bauern, muss später jedoch die Abwicklung ins Remis zulassen. Hier war bestimmt mehr drin drin, was eine genaue Analyse zeigen wird.

20.10 Uhr: Gerhard kämpft immer noch, kommt aber mit den Zeitproblemen nicht so klar wie sein Gegner, dem es schließlich gelingt, nach Damentausch in ein gewonnenes Turm-Endspiel überzulenken. In der Analyse zeigt sich, dass Gerhard aufgrund seiner Drohungen ein Remis, sogar einen Gewinn hätte erzielen können.

Alles in allem können wir mit dem Ergebnis recht zufrieden sein. 

(Bericht DS)

 

Meschede 1 - Ruhrspringer 1    3,5 : 4,5

An diesem Spieltag lief es am Schluss nicht so gut für die Mescheder. Obwohl der Gastgeber mit zwei Siegen, einer Niederlage und drei Remis in Führung gegangen war, so gingen leider beim Stand von 3,5 : 2,5 noch zwei weitere, etwas glückliche Punkte, an die Gäste.