SV Meschede 1  -  SF Neuenrade 1      4  :  4

Ohne Wenn und Aber: mit dem Unentschieden gegen Neuenrade kann der Gastgeber eigentlich ganz zufrieden sein, mag man auch mit dem einen oder anderen Einzelergebnis hadern.

Nach ca. 2 Stunden gewann Leszek Trojan in einer toll angelegten Angriffspartie durch Matt. Kurz danach mußte Meschede das 1:1 hinnehmen, da Dieter Senff in einer zuvor gut geführten Partie, die ihm jedoch zu entgleiten drohte, die Dame einstellte, und damit seinem Gegner zum Sieg verhalf. Als wenig später Martin Franzes nach einem abgelehnten Opfer gegen den gegnerischen Angriff nicht die richtigen Mittel fand und aufgab, lagen wir mit 1 : 2 zurück, was jedoch Arnold Sendler umgehend mit einem unangefochtenen Sieg wieder wettmachte. Diesmal hatte er von Beginn an eine Stellung nach Wunsch auf dem Brett, was ihm nach einer kleinen Kombination aufgrund von starker Initiative eine Figur und später den Gewinn einbrachte.

Um ca. 16.30 Uhr war also der Zwischenstand im Kampf 2 : 2.

Bezüglich der anderen vier Bretter war noch keine klare Situation auszumachen. Nach einer weiteren halben Stunde hatte sich der Nebel jedoch etwas gelichtet, denn Andreas verlor durch ein Versehen eine Figur.

Heinrich Gutheils Gegner übersah einen gefesselten Bauern, was zu einem Bauernverlust führte. Daraufhin folgte noch ein Qualitätsverlust, wonach die sich nun ergebende Stellung hoffnungslos war.

Thorsten Meschede bewies einmal mehr, dass er einfach nicht zu "knacken" ist und stellte mit seinem Remis ein " vorläufiges"  3,5: 3,5  Ergebnis in den Raum.

Gerhard Dyballa stand ein wenig besser, hatte jedoch nur noch wenig Zeit zur Verfügung. Aufgrund dieser Tatsache bot er seinem Gegner Remis an, womit beide Seiten zufrieden waren.