SF Eslohe 1 -  SV Meschede 3      4 : 2

Ohne " Fünf" hat sich die 3.Mannschaft äußerst gut beim Favoriten verkauft. Da bei Meschede kurzfr. mehrere Spieler ausfielen, hatten es Horst Winden und Andreas Brüffer sehr sehr schwer, ein vollzähliges Team auf die Beine zu stellen. Während die ersten drei Bretter trotz gutem Kampf gegen übermächtige Gegner die Waffen strecken mussten, wuchsen unsere Youngster Xaver Budde, Theo Krewet und Björn Martius weit über sich hinaus. So fuhr Björn einen vollen Punkt (kampflos) ein, Xaver erkämpfte sich im Turmendspiel gegen J. Wenk die Punkteteilung, während Theo gegen Dr. Kaiser sogar hätte gewinnen können, seinen Kontrahenten dann aber doch ins Remis entschlüpfen ließ.
Fazit: Meschede trat ohne die Bretter 1-5 an, bei Eslohe fehlte lediglich F. Golisch und nun dieses unglauliche Ergebnis, das macht Hoffnung.

(DS)

Meschede 2 - Ruhrspringer 2    3,5 : 4,5

Gut gespielt - dennoch hat es gegen den Favoriten nicht ganz gereicht. So lässt sich Spieltag sechs zusammenfassen.

Andreas Weiss und Kai Stiefermann konnten ihre Partien überzeugend gewinnen. Jonathan Wrede und Kamran Ahmad spielten jeweils remis. Michael Stiefermann stand lange auf Gewinn, musste sich letztendlich auf Grund einer Stellungswiederholung mit einem halben Punkt zufrieden geben. Tim Wiencke stand gegen seinen DWZ stärkeren Gegener (400P.) ebenfalls auf Gewinn, am Ende hat es zu einem Punkt nicht ganz gereicht. Bei Andreas Kampert war das Match lange Zeit ausgeglichen, dann übersah er etwas und musste sich geschlagen geben.

 

 

Einen verdienten 5,5 : 2,5 Sieg konnte die Zweite gegen zweite Mannschaft aus Marsberg einfahren. An Spieltag vier konnten Andeas Kampert und Steffen Montag ihre Partien relativ schnell gewinnen. Horst Winden, ganz kurzfristig eingesprungen, remisierte in komplett geschlossener Stellung und auch Kathrin Sommer willigte zum Remis ein - somit Zwischenstand 3:1. Karola Hörhold konnte sich erneut durchsetzen und einen souveränen Sieg einfahren. Michael Stiefermann konnte in einer umkämpften Partie mit einem Damenopfer ebenfalls das Spiel für sich entscheiden. Andreas Weiss hatte zunächst die Qualität weniger, sein Gegner spielte ungenau und gab die Qualität wieder ab. Andreas, der einen Bauern mehr besaß, versuchte noch die Partie zu gewinnen. Nach fünf Stunden einigte man sich dann auf ein Unentschieden.

 

 

19.02.

Meschede 3  - Ruhrspringer 4    3 : 3

Die Runde vier endete mit einem Remis. Xaver Budde gewinnt auf Seiten der Mescheder, H.Winden, R.Fischer, Ph.Martius und Andreas Brüffer holen jeweils einen weiteren halben Punkt.

 

 

Meschede 2 - Herdringen 1   3,5 : 4,5

Am 02.September war es wieder soweit. Für die zweite Mannschaft des SV Meschede stand der erste Spieltag der neuen Saison vor der Tür. Zu Gast kam die erste Mannschaft des SV Herdringen. Nach der 0,5 : 7,5 Niederlage in der Vorsaison galt es Wiedergutmachung zu betreiben.

Der Spieltag sollte interessant werden, nicht zuletzt weil beide Mannschaften stark ersatzgeschwächt antraten. So spielten bei Herdringen an den beiden letzten Brettern mit zwei sehr jungen Nachwuchspielern. Diese beiden Partien sollten auch als erstes fertig werden. Philipp Martius rettete sich glücklich in ein Patt und Peter Sauerwald einigte sich in ausgeglichener Stellung auf ein Remis. Somit stand es 1:1. Eine weitere interessante Paarung stellte das zweite Brett dar. Dort spielte, wie so oft in den letzen Jahren, Michael Stiefermann gegen Johannes Spiegel. Diesmal behielt Michaels Dauerkontrahent die Überhand. Karola hingegen glich mit einem schönen Matt die Partie wieder aus. Auch Kai Stiefermann gewann früh einen Springer und konnte diesen klaren Vorteil in einen Sieg ummünzen. Somit ging Meschede 3:2 in Führung und konnte auf einen Sieg hoffen, da auch die restlichen Partien vielversprechend schienen. Während Andreas Weiss und Andreas Kampert ausgeglichene Stellungen auf den Brettern hatten, konnte sich Waldemar Warkentin einen kleinen Vorteil erarbeiten. Leider verließ dem SV Meschede danach das Glück. Andreas Weiss verlor in Zeitnot seine Partie und Waldemars Kontrahent kam immer besser ins Spiel und gewann letztendlich. Somit war Mannschaftsführer Andreas gezwungen seine Partie zu gewinnen. Doch nachdem immer mehr Figuren getauscht wurden, einigten sich beide Spieler in einer fast symmetrischen Stellung auf ein Remis. Schade, die Wiedergutmachung misslang. Trotzdem machte der erste Spieltag mit einer ersatzgeschwächten Mannschaft Mut auf eine gute Saison.  (AK)